Ak­tu­el­les

Re­ha­bi­li­ta­ti­on von Pa­ti­en­ten mit Post -​ Co­vid19 -​ Er­kran­kung und kar­dia­ler Schwer­punkt­be­tei­li­gung

Post-/Longcovid-Syndrom

Nach einer Corona Infektion sind nicht alle Betroffenen wieder gesund. Ein Post-/ Longcovid- Syndrom kann nach einer Covid-19-Infektion unabhängig von der Schwere des akuten Verlaufes zu vielfältigen Symptomen, u.a. zu einem Abfall der körperlichen Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, allgemeiner Erschöpfung, Atembeschwerden und Hirnleistungsstörung  führen. Haben Sie eine Covid-19- Infektion durchgemacht und Sie fühlen sich noch schlapp und abgeschlagen, dann ist eine Rehabilitationsmaßnahme sinnvoll. Diese kann in verschiedenen Fachabteilungen (Pneumologie, Kardiologie, Neurologie oder Psychosomatik) durchgeführt werden.

In unserer Reha- Klinik für Kardiologie  haben wir uns dieser Post- /Longcovid- Symptomatik angenommen. Der Fokus liegt auf Patienten mit kardiologischer Begleitsymptomatik (Perimyokarditis, Lungenembolie oder akutem Koronarsyndrom).

Wir bieten Ihnen eine medizinische Betreuung bei Herz- Kreislauf- Beschwerden, eine  individuell angepasste Sport- und Bewegungstherapie, Atemtraining, eine psychotherapeutische Begleitung zur Krankheitsbewältigung, eine kognitive  Leistungsdiagnostik und ein kognitives Training in einem multiprofessionellen Team. Sie erlernen mit der Erkrankung besser umzugehen. Ziel ist eine Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit, mehr sportliche Aktivität, mehr Kraft und Ausdauer, psychisches Wohlbefinden und die Linderung bestehender Beschwerden, um sich im Alltag und im Berufsleben wieder gut zurechtzufinden. Dies passiert mit Bewegung, Koordinations- und Krafttraining, einer Ergotherapie, einer langsamen Wiederaufnahme von Ausdauertraining und symptomorientierter Regenerationszeit. Die Rehabilitation soll Ihnen helfen, wieder in ein normales Leben zurückzufinden. Der Austausch mit anderen Betroffenen kann dazu dienen, die Krankheitserlebnisse besser zu verarbeiten.

Ein Patient in der Leistungsdiagnostik in unserer Reha-Klinik in Bad Driburg.

Kompetente Begleitung

Un­se­re Son­der­kon­zep­te

Sonderkonzepte sind Therapiemaßnahmen, die im medizinischen Bereich ein besonderes Behandlungsangebot darstellen. Hier bekommen Sie einen Überblick:

Kar­dio­lo­gie-​MBOR Stu­fe B

In der Kardiologie erhalten Rehabilitanden mit besonderen beruflichen Problemlagen spezifische berufsbezogene Therapieangebote zur Besserung bzw. zur Wiederherstellung der erheblich gefährdeten oder bereits geminderten Erwerbsfähigkeit, um den Anforderungen am bisherigen oder angestrebten Arbeitsplatz gerecht zu werden.

Zu­stand nach LVAD-​Im­plan­ta­ti­on oder Herz­trans­plan­ta­ti­on

Bei uns können Patientinnen und Patienten ein Reha durchführen, wenn sie zuvor ein linksventrikuläres Unterstützungssystem (LVAD) implantiert bekommen oder auch eine Herztransplantation erhalten haben.

Post-​Co­vid/Long-​Co­vid

Eine medizinische Rehabilitation sollte immer dann initiiert werden, wenn nach SARS-CoV-2-Infektion krankheitsbedingt nicht nur vorübergehende Beeinträchtigungen der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft oder an der Arbeitswelt bestehen oder drohen, die der multimodalen ärztlichen und therapeutischen Behandlung bedürfen (wenn also ambulante Heilmittel für die Behandlung nicht ausreichen) und eine intensivierte/rehabilitationsspezifische Behandlung erfolgversprechend erscheint.

In der Kardiologie steht eine kardiologische Indikation im Vordergrund.

Son­der­kon­zept PAVK -​ pe­ri­phe­ren ar­te­ri­el­len Ver­schluss­krank­hei­ten -​

Bei uns erhalten Rehabilitandinnen und Rehabilitanden mit peripheren arteriellen Verschlusskrankheiten (z.B. Fontaine II a und II b), sowie sonstige Erkrankungen des arteriellen und venösen Gefäßsystems (z.B. Lymphödem der Stadien I+II) mit PTA individuell abgestimmtes, auf wissenschaftlicher Basis fundiertes qualifiziertes Therapiekonzept.

Die Behandlung ist darauf ausgerichtet die Prognose der Erkrankung zu verbessern, Gehstrecke und Wegefähigkeit zu steigern, eine drohende Amputation zu verhindern, Arbeitsfähigkeit wiederherzustellen und Erwerbsfähigkeit zu erhalten sowie Pflegebedürftigkeit durch Prothesen- und Hilfsmitteltraining zu vermeiden.

Adi­po­si­tas

  • spezielles Programm zur langfristigen Gewichtsreduktion und Lebensstiloptimierung bei Adipositas
  • „Das Programm ist über einen Zeitraum von 1,5 Jahren angelegt mit einem
    3-wöchigem Erstaufenthalt, einem 1-wöchigen Folgeaufenthalt nach 6 Monaten sowie einem 1-wöchigem Folgeaufenthalt 1,5 Jahre nach dem ersten Aufenthalt.“

Voraussetzung: für die Teilnahme an den Folgeaufenthalten ist eine Fortsetzung bzw. Erhalt der Gewichtsreduktion von Nöten

Wer trägt die Kosten für die Reha?

Keine Sorge! Die Kosten für Ihre Rehabilitationsmaßnahme trägt in der Regel nach vorheriger Prüfung Ihr Rentenversicherungsträger oder Ihre Krankenkasse.

Die Knappschafts-Klinik Bad Driburg verfügt über die notwendigen Versorgungsverträge. Außerdem ist die Reha-Klinik der Knappschaft-Bahn-See für AHB-Maßnahmen zugelassen und nach den Beihilfevorschriften anerkannt.

Natürlich sind Sie bei uns auch als selbstzahlende Person oder Privatpatient bzw. Privatpatientin herzlich willkommen, wenn Sie etwas Gutes für Ihre Gesundheit tun wollen.

Die Außenterrasse der Knappschafts-Klinik Bad Driburg

Die Terrasse der Cafeteria der Knappschafts-Klinik Bad Driburg

Gut zu wis­sen

Frei­zeitak­ti­vi­tä­ten in der Re­ha­bi­li­ta­ti­on

Während Ihrer Rehabilitation bleibt Ihnen genügend Zeit, um die Umgebung zu entdecken und zu entspannen. Darüber hinaus finden Sie in unserer Reha-Klinik in Bad Driburg vielfältige Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung.

Bei schönem Wetter lädt unsere Liegewiese zum Ausruhen und Erholen ein. In der Klinik stehen Ihnen gemütliche Aufenthaltsräume, eine Cafeteria mit angrenzender Terrasse, ein Schwimmbad und eine Sporthalle zur Verfügung. Tischkicker, Dart, Tischtennis und Fitnessräume ergänzen unser Angebot.

Kreative Gäste können einen Werk- und Bastelraum nutzen. Wer Ruhe bevorzugt, findet in unserer Klinik eine gut sortierte Bibliothek vor.

Einen kostenpflichtigen Internetzugang finden Sie direkt auf Ihrem Patientenzimmer. Diesen können Sie mit jedem WLAN-fähigen Endgerät nutzen.

Abgerundet wird unser Angebot durch regelmäßige Vortragsveranstaltungen.

Hier fin­den Sie Links zum Frei­zeit­an­ge­bot in und um Bad Dri­burg:

Stadt Bad Driburg

www.bad-driburg.de

Driburg Therme – Thermalbad

www.driburg-therme.de

Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge

www.naturpark-teutoburgerwald.de

Geschichte erleben – das Hermannsdenkmal

www.hermannsdenkmal.de

Die Externsteine

www.externstein.de

Schloss Corvey – Kulturland Kreis Höxter

www.schloss-corvey.de

Vereinigte Museen Wasserschloss Heerse

www.wasserschloss-neuenheerse.de

Selbst­hil­fe­grup­pen

Selbsthilfegruppen, die sich in unserer Klinik treffen:

Selbsthilfegruppe "Angst" und die Selbsthilfegruppe "Depression"

Sonstige Links:

Herz-Kreislauf (allgemein)

www.herzstiftung.de


Bluthochdruck / Hypertonie

www.hochdruckliga.info


Kardiomyopathie, hypertrophe obstruktive / HOCM

www.hocm.de


künstliche Herzklappen, Gerinnungshemmung

www.die-herzklappe.de


Implantierter Defibrillator

www.defibrillator-deutschland.de


Diabetes – Gefahr für Herz, Kreislauf und Gefäße

www.stiftung-dhd.de


Selbsthilfegruppe für Herz-Kreislauf-Erkrankte 

www.shg-herz-kreislauf-owl.de

Be­gleit­per­son in der Re­ha

Die Anwesenheit eines vertrauten Menschen während der Rehabilitation kann eine günstige Wirkung auf die Therapie haben. Daher haben wir für Sie folgendes Angebot:




Unterbringung einer Begleitperson in unserer Klinik

zum Preis von 79,00 Euro zzgl. Kurtaxe / Übernachtung im Patientenzimmer (geräumiges Zweibettzimmer) oder Übernachtung in einem Einzelzimmer nach Verfügbarkeit (Appartementbereich). Inklusive

  • reichhaltigem Frühstück
  • Mittagessen mit Salatbuffet
  • Abendessen.

Darüber hinaus können Begleitpersonen kostenfrei

  • an medizinischen Vorträgen von Ärzten und Therapeuten sowie
  • am Freizeitangebot der Klinik teilnehmen
  • das Schwimmbad und die Bibliothek nutzen.

Unter bestimmten Voraussetzungen können Begleitpersonen eine ambulante Vorsorgekur oder ambulante Heilmittel in Anspruch nehmen wie

  • Krankengymnastik
  • Massage
  • Packungen, Hydrojet und mehr.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Sie gerne. Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung:

E-Mail: Knappschafts-Klinik Bad Driburg

Wunsch-​ und Wahl­recht

Nach §8 SGB IX haben Sie bei der Wahl Ihrer Rehaklinik ein Wunsch und Wahlrecht.

Damit Sie Ihre Rehabilitation bei uns durchführen können, möchten wir Ihnen einige Informationen an die Hand geben:

  • Informieren Sie sich, wenn möglich, bereits vor der Beantragung Ihrer Rehamaßnahme über Rehakliniken, die Ihre Erkrankung behandeln und auch Ihren persönlichen Wünschen wie z.B. der Lage entsprechen.

    Beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass Ihre Wunschklinik zertifiziert ist und auch keine medizinischen Gründe Ihrer Aufnahme entgegenstehen. Ergänzen Sie dann Ihren Rehaantrag mit einem entsprechenden Vorschlag.

  • Beachten Sie, dass ein Rehabilitationsträger (z. B. der gesetzlichen Krankenversicherung oder die DRV) nicht berechtigt ist, Ihrem Wunsch nur unter der Bedingung einer Zuzahlung nachzukommen. Dass heisst, eventuell entstehende Mehrkosten für die Reha als Differenz zum Pflegesatz einer vom Kostenträger bevorzugten Reha-Einrichtung müssen Sie nicht selber zahlen! Eine solche Zuzahlungspflicht gibt es laut Gesetz nicht! Es gilt das Sachleistungsprinzip, d. h., Sie haben gegenüber dem Kostenträger einen gesetzlichen Anspruch auf die Rehabilitationsleistung und nicht nur auf Kostenerstattung. Mehrkosten können nur dann vom Versicherten verlangt werden, wenn die Klinik über keinen Versorgungsvertrag gem. § 111 SGB V verfügt oder wenn sich die Zuweisung des bzw. der Versicherten in die Wunschklinik nicht medizinisch oder durch wichtige persönliche Lebensumstände begründen lässt. Üben Sie also Ihr Wunschrecht aktiv aus!

Wei­te­re Aus­zeich­nun­gen un­se­rer Kli­nik

Selbst­hil­fe­freund­li­che Re­ha-​Kli­nik mit Aus­zeich­nung

Die Knappschafts-Klinik Bad Driburg ist seit Dezember 2013 Mitglied im Netzwerk „Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen" des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.

Als Leistungserbringer von medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen arbeitet unsere Reha-Klinik in Bad Driburg mit verschiedenen Selbsthilfegruppen zusammen. So hat sie das innovative Konzept „Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsmerkmal“ des Netzwerks  „Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen" umgesetzt. Das Netzwerk wird getragen vom Paritätischen Wohlfahrtsverband. 

Das Konzept wird von den Krankenkassen gefördert und beinhaltet diverse Ideen für eine engere Zusammenarbeit zwischen Klinik und Selbsthilfegruppen. Zum Beispiel gemeinsame Informationsveranstaltungen, die Kontaktvermittlung von Patientinnen und Patienten zu Selbsthilfegruppen oder die Benennung eines oder einer Selbsthilfebeauftragten als Ansprechperson in der Klinik.

Urkunde Selbsthilfefreundliche Reha-Klinik

Zer­ti­fi­kat „Kar­dio­lo­gi­sche Re­ha­bi­li­ta­ti­on“ der DG­PR

Unsere Reha-Klinik in Bad Driburg erfüllt die Voraussetzungen, um das Konzept der „umfassenden Betreuung“ der kardiologischen Rehabilitation umzusetzen. Dies hat die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.V. (DGPR) festgestellt.

Die Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen in der Anschlussheilbehandlung (AHB) / Anschlussrehabilitation (AR) hat das Ziel, die Leistungsfähigkeit des Herzens möglichst weitgehend wiederherzustellen. Berücksichtigt werden dabei auch alle psychosozialen Aspekte. So kann sich die Patientin bzw. der Patient wieder in sein soziales und berufliches Umfeld integrieren. Außerdem kann man auf diese Weise eine drohende Pflegebedürftigkeit abwenden und das Fortschreiten der Erkrankung verhindern.

Für diese Rehabilitation sind bestimmte inhaltliche, personelle und technische Voraussetzungen notwendig. Die Knappschafts-Klinik Bad Driburg erfüllt diese Voraussetzungen.

DGPR zertifikat

Zer­ti­fi­kat „Zer­ti­fi­zier­tes Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­zen­trum für Pa­ti­en­ten mit Her­zun­ter­stüt­zungs­sys­te­men

Die Knappschaftsklinik Bad Driburg ist eine spezialisierte Einrichtung für kardiologische Rehabilitation. Wir bieten ein besonderes Programm für Patienten mit Herzunterstützungssystem (LVAD) an. Diese Patienten benötigen eine besondere medizinische und pflegerische Betreuung sowie eine umfangreiche Schulung im Umgang mit dem Herzunterstützungssystem. Aufgrund einer entsprechenden fachlichen Qualifikation sowie einer adäquaten Ausstattung der Klinik ist es möglich, diese Patienten mit einer terminalen Herzinsuffizienz zu betreuen und ihnen durch ein individuelles Sport- und Bewegungsprogramm, eine Ernährungsschulung, psychologische Betreuung und eine sozialmedizinische Unterstützung eine neue Perspektive zu geben.

DGA Zertifikat

Zer­ti­fi­kat „AHB-​Kli­nik für herz­kran­ke Dia­be­ti­ker“

Viele Diabetiker und Diabetikerinnen leiden an Gefäß- und Herzerkrankungen, die zu einem Herzinfarkt führen können oder eine Bypass-Operation erforderlich machen. Umgekehrt leidet ein großer Anteil der Herz-Kreislauf-Erkrankten auch an Diabetes mellitus. Dennoch kommen viele Diabetiker und Diabetikerinnen nach einem kardiovaskulären Ereignis zur Anschlussrehabilitation (AHB) in Kliniken, die gar nicht oder nicht ausreichend auf die Therapie des Diabetes vorbereitet sind.

Die Knappschafts-Klinik Bad Driburg ist eine anerkannte Schwerpunktklinik für kardiologische Rehabilitation. Daher hat sie das Zertifikat „AHB-Klinik für herzkranke Diabetiker“ erhalten. Das Zertifikat zeigt, dass die Reha-Klinik Patienten und Patientinnen mit Diabetes nach einem operativen Eingriff am Herzen angemessen betreuen kann.

Das Zertifikat haben die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e. V. (DGPR) und die Stiftung „Der herzkranke Diabetiker” (DHD) ins Leben gerufen.

Zertifikat AHB-Klinik für herzkranke Diabetiker

Be­hand­lungs­ein­rich­tung für Pa­ti­en­ten mit Typ-​2-​Dia­be­tes mel­li­tus

Mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes. Sie brauchen eine fachübergreifende Behandlung durch spezialisierte Zentren, Kliniken und Praxen.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zertifiziert Einrichtungen, die eine qualitativ hochwertige Versorgung gewährleisten. Auch die Knappschafts-Klinik Bad Driburg hat sie als Behandlungseinrichtung für Patientinnen und Patienten mit Typ 2-Diabetes mellitus zertifiziert. Für diese Auszeichnung musste die Reha-Klinik spezielle Anforderungen erfüllen. Zum Beispiel musste sie nachweisen, dass jährlich mehr als 300 behandelte Personen mit Diabetes Typ 2 eine Behandlung gemäß der Leitlinie der DDG erhalten. Das Zertifikat ist drei Jahre gültig und wird nach erneuter Überprüfung vergeben.

Bleibt Diabetes unbehandelt, können schwere Folgeerkrankungen auftreten wie Gefäßschädigungen, Herzinfarkt, Schlaganfall und Erblindung.

Zertifikat Behandlungseinrichtung für Personen mit Typ 2-Diabetes

RAL Gü­te­zei­chen Kom­pe­tenz rich­tig Es­sen für aus­ge­zeich­ne­te Spei­sen und Be­ra­tung

Die RAL Gütegemeinschaft Ernährungs-Kompetenz e.V. (GEK) gilt als kompetente Institution für Qualitätssicherung in Einrichtungen mit Gemeinschaftsgastronomie – wie Hotels, Seniorenresidenzen und Kliniken.

Die GEK hat unter anderem die Knappschafts-Klinik Bad Driburg geprüft. Diese trägt das RAL Gütezeichen „Kompetenz richtig Essen“ mit der Spezifikation „Speisenvielfalt & Diäten“. Im Juni 2017 wurde die Reha-Klinik erneut ausgezeichnet. Die Rezertifizierung erfolgt alle zwei Jahre durch unabhängige Sachverständige.

Das Gütezeichen garantiert

  • eine abwechslungsreiche Kost gemäß den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung
  • kompetente Beratung und
  • mehr Lebensqualität.

Über die Speisenversorgung hinaus bieten anerkannte Ernährungsfachkräfte Patienten und Patientinnen sowie der Belegschaft Beratungs- und Trainingsveranstaltungen für gesunde Ernährung.

RAL-Gütezeichen Kompetenz richtig essen

Zertifizierte Qualität in gesunder Ernährung

www.gek-ev.de

Be­trieb­li­che Ge­sund­heits­för­de­rung

Die Knappschafts-Klinik Bad Driburg will die Leistungsfähigkeit, das Wohlbefinden und die Gesundheit ihrer Beschäftigten erhalten und fördern. Daher ist sie seit August 2016 Mitglied im Deutschen Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF).

Die betriebliche Gesundheitsförderung ist Teil der Unternehmensstrategie der Reha-Klinik und trägt zu ihrem Unternehmenserfolg bei. Durch Einzelmaßnahmen werden gesundheitliche Belastungen abgebaut und gesundheitsfördernde Verhaltensweisen gestärkt. Dazu gehören beispielsweise Rückentraining/Ergonomieberatung, Programme zum Hautschutz und der Händehygiene, Ernährungsberatung und Entspannungstechniken zur Stressbewältigung.

Die DNBGF hat das Ziel, die betriebliche Gesundheitsförderung in allen Bereichen der Arbeitswelt in Deutschland zu integrieren und zu verbreiten. Unterstützt wird die DNBGF vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Qua­li­täts-​Gü­te-​Sie­gel „Trans­pa­ren­te Kli­nik“

Die Knappschafts-Klinik Bad Driburg ist seit 2013 Premiumpartner des Internetportals medfuehrer.de. Für diese Zusammenarbeit hat die Reha-Klinik das Qualitäts-Güte-Siegel erhalten. Das Qualitäts-Güte-Siegel ist die Transparenz-Auszeichnung des Deutschen Verlags für Gesundheitsinformation GmbH. Das Konzept wurde in Zusammenarbeit mit Fachgesellschaften, Meinungsbildnern, Beiräten und Medienpartnern entwickelt. Seit 2005 wird diese Auszeichnung jedes Jahr an Kliniken, Fachabteilungen, Praxen und Pflegeheime vergeben.

Das Internetportal „medfuehrer.de“ informiert mit 18 medizinischen Fachportalen über das Leistungsspektrum von Ärzten, Krankenhäusern, Reha-Kliniken und Pflegeheimen. Die Zielgruppe sind Patienten, Angehörige und Akteure im Gesundheitswesen wie niedergelassene, zuweisende Ärzte und Sozialdienste in Krankenhäusern.